Created by ohligs.com Powered By CMSimple.dk
Druckansicht

Schwarzlichttheater

An der Kleebachschule haben die SchülerInnen der Berufspraxisstufe die Möglichkeit, beim Schwarzlichttheater unter der Leitung von Ingrid Becker, Norbert Conrads , Ute Zeevaert  und den aktuellen Zivis  mitzuwirken.  Die SchülerInnen üben jedes Jahr ein neues Programm ein, mit dem sie das Jahr über auftreten. 
Seit einigen Jahren kann man unsere Großen nun schon auf der Karnevale (eine große Karnevalsveranstaltung in Aachen), etc. bewundern. Das Geld, daß die Berufspraxisstufe mit ihren Auftritten verdient, fließt auf ein Klassenfahrtskonto und ermöglicht auch besondere Klassenfahrten wie z. B. Abschlußfahrten in die Toscana. 
Dies ist natürlich der große Höhepunkt und Lohn für all die Mühen der Probenarbeit.

 

Schwarzlichttheater ist eine sehr effektvolle und fazinierende Form des Theaters. Es bietet meist mit wenigen Mitteln eine Welt der Illusionen und phantastischen Effekten, die beim Zuschauer immer wieder für Staunen sorgen. Gezielter Musikeinsatz (oft Popmusik) verstärkt die Faszination.

Schwarzlichttheater bietet aber auch für unsere SchülerInnen eine wunderbare Form des Theaterspiels. Den Ablauf einer Handlung üben, ein Stück mitgestalten und kreativ sein können, sich an Regeln halten müssen, Bewegung erleben, schauspielern und spielen können und nicht zuletzt natürlich Stolz und Freude an und über die eigene Handlung erfahren, dies sind einige Möglichkeiten, die das Schwarzlichttheater unseren SchülerInnenn bietet. 

Weitere Vorteile dieser faszinierenden Theaterform für unsere SchülerInnen sind die überwiegende Sprachfreiheit, sowie die Möglichkeiten, die rhythmisch-musischen Fähigkeiten unserer SchülerInnen in ein "besonderes" Licht zu setzen.

Fantastische Momente
Behinderte und nicht-behinderte Kinder und Jugendliche arbeiten erfolgreich zusammen
 
Vor fast zehn Monaten wurde das Samenkorn gesät und keiner wusste genau, was sich daraus entwickelt.
Unter dem Titel „Fantastische Momente“ bot damals  der Alemannia JUNIOR CLUB seinen jungen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit der Kleebach-Schule (Schule für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung) eine Einführung in die Techniken  des Schwarzlichttheaters an:
In einer tiefschwarzen Umgebung schweben  wie von Geisterhand bewegt neonfarbene Gegenstände durch den Raum, fantasievolle Wesen erscheinen und verschwinden, ein buntes Effektfeuerwerk mit fetziger Musik- das alles macht die beeindruckende Wirksamkeit dieses Genres aus.


Die Kleebach- Schule ist in der Region mit dem Schwarzlichttheaterprojekt schon seit längerem bekannt. Für die meisten der teilnehmenden jungen Alemannen war nicht nur diese Art von Theater- spielen erstmalig, ebenso der Kontakt und Umgang mit gleichaltrigen behinderten Jungen und Mädchen stellte für die Clubkinder eine neue Erfahrungswelt dar. Die anfängliche Unsicherheit wich aber schnell einer freundschaftlichen Atmosphäre. Und das könnte aber auch der Grund für die nun fast einjährige Zusammenarbeit sein. Was die Projektleiter Norbert Conrads, Ute Zeevaert (Kleebach- Schule) und Frank Hansen (Alemannia JUNIOR CLUB) nur gehofft haben , ist schneller eingetreten als erwartet.

 
Mehrere größere und kleinere Auftritte  (einer sogar auf dem Theaterfestival „Pusteblume“ in Köln) haben die Schüler/innen der Kleebach- Schule und die Kinder aus dem JUNIOR CLUB schon absolviert. Vor zwei Wochen stellten sie bei der „Carnevale“- Veranstaltung in Aachen ihre aktuellen Produktionen vor. Das Publikum war begeistert. Über 2500 Leute reagierten spontan mit Applausstürmen.
Zweifelsohne eine Motivation für das junge Ensemble, um weiterzumachen. Der nächste Termin in der närrischen Zeit steht auch schon fest. Am Sonntag, den 10.02.02 findet nach dem Kinderzug  im ehemaligen Kurhaus (Aachen, Komphausbadstraße) die vom AKV organisierte „Kaffeevisite“ statt. 
Dort wird dann die 
Schwarzlichttheatertruppe noch einmal zu sehen und hören sein.
Aber alle mitmachenden Kinder verbindet  eins: Alemannia Aachen. Über den schwarz- gelben Fußball ist nicht nur eine Zusammenarbeit mit integrativem Charakter entstanden, sondern vielmehr sind untereinander auch Freundschaften geschlossen worden.

Zitiert:

"In besonderer Weise wurde deutlich, dass in einer derartigen Theaterarbeit mit solch erfolgreichen Auftritten der Spaß am gemeinsamen Tun im Vordergrund steht und nicht die vorhandenen Unterschiede zwischen den einzelnen Teilnehmern. Integration- Wir kommen."
Ute Zeevaert und Norbert Conrads (Projektleiter Kleebach-Schule)


Link zu Alemannia Aachen: www.alemannia-aachen.de